DIE RESTAURIERUNGSARBEITEN

DIE RESTAURIERUNGSARBEITEN

Cortile-zona-archeologicaDie Restaurierungsarbeiten wurden von dem Landesdenkmalamt für Umwelt- und Achritekturgüter Venetiens zwischen 1986 und 2002 durchgeführt: alles begann mit ersten provisorischen Werken und einer groben Räumung der Trümmer, die im inneren Bereich des Schlosses zusammengebrochen waren.
In den 70er Jahren wurden einige Renovierungsarbeiten durchgeführt, die die Zusammenbrüche in den folgenden Jahren beschränkten.
Nach 1987 gingen die Renovierungsarbeiten Hand in Hand mit den archeologischen Ausgrabungen voran, die die ersten Mauerstrukturen drei Meter unter dem aus dem XV. Jahrhundert stammenden Steinpflasterboden, zu Licht brachten. Später wurde der urtümliche Schmelzofen gefunden, der sich innerhalb der Mauerstruktur am Fuße der Festung befand.

image005image007Zu den wichtigsten Erhaltungsarbeiten gehören mit Sicherheit die Restaurierung der inneren und äusseren Maßstäbe der Festung und der Wiederaufbau der Mauer.Diese wurde im Großteil für eine strukturelle Funktion renoviert. Wo die Mauer sehr unstabil war ,wurden Eisenbarren eingemauert und so die Festigkeit dieser garantiert. Im Falle einer Knickbeanspruchung wurde die Mauer versteift. In anderen Fällen, wie im Fall der Foronomie auf der Südfassade, wurden die ruinierten oder zerstörten Teile des Schlosses, die optisch störend waren, wiederaufgebaut.

image009Die Neufassung betraf vor allem die Mauer der Nordseite,die zur Stütze der überragenden Ostmauer diente und somit den Nordturm stabiler machte.Zuerst wurde die externe Mauer nach dem Profil des Steines renoviert, auf dem sich die Burg errichtete. Um Ermessungen zu ermöglichen, wurden die sicheren Punkte miteinander verbunden und somit das Profil des Projektes entwurfen.
Die neuen Mauern, trotzt der Realisierung mit urprünglichen Materialien und Baumethoden, wurden von der ehemaligen Maueroberfläche durch eine Bleifolie getrennt. Sie zeigen jetzt eine hellere Oberfläche, die bei dem Überblick nicht stört, aber gleichzeitg einen Unterscheid betont.
Alte Steinelemente wurden für den Wiederaufbau benutzt.
Insbesondere wurde das,nach den Ausgrabungen wiedererhaltene Gestein, geprüft und ausgewählt. Die Gesteinmasse in größeren Dimensionen wurde für die Renovierung der externen Maueroberfläche, während die kleineren Elemente für die internen Mauern, benutzt. Dieses feinere Gestein wurde mit Mörtel gemischt. Es handelte sich dabei um eine experimentelle Arbeit, die eine bereits vergessene Technologie wiedereinführt, die aber unentbehrlich ist, wenn keine Zementbindemittel zur Verfügung stehen. 

15Die Gültigkeit dieser Technologie, die auch von Vitruv in seinem « Buch über Architektur » und im Palladios « calde broada » zitiert wird, wurde nach spezifischen Analysen, die auf Stichproben der Mauer durchgeführt wurden, bestätigt.
Die externe Maueroberfläche wurde mit der Versiegelung der kaputten Verputzteile wiederaufgebaut.
Während der Rekonstruktion wurden Systematische Kontrollen der Mauer durchgeführt, um eine Schädigung dieser zu vermeiden. Die Steine,vor allem wo sich der Zerfall mehr zeigte, wurden je nach Fall mit Polyesterharz und Epoxidharz verstärkt. Das erste Harz wurde für Oberflächen benutzt und das zweite eher bei strukturellen Rissen. Die Steine wurden dann mit Ethylsilikat behandelt, damit die atmosperischen Einflüsse die Mauer nicht schädigen.
Die Zinnen wurden mit einer spezifischen Schutzabdeckung ausgestattet.:ein Schutzumschlag, der auch auf der Baustelle in verschiedenen Varianten experimentiert wurde, und später als endgültige Form mit einem Zwei-Komponenten elastomerischem Harz realisiert wurde.
Das Harz wurde in die Mauer mit einem Stahlnetz verankert, dessen Bolzen auch aus Edelstahl bestanden. Dieser Netz wurde vor der Verhärtung mit Zement bedeckt. Die Anfertigung beendete mit der Auftragung einer Siloxan – Schutzschicht.
SCHLOSS BUCHENSTEIN
logo-comune-livinalongo-del-col-di-lana
Località Castello
39030 Livinallongo del Col di Lana
(BL) - Italy

T +39 334 33 46 680
info@castellodiandraz.it
transmuseuminterreg-4arabba
© Schloss Buchenstein
|
|
produced byproduced by