Secondo livello


Schaukasten - Gefängnis

In diesem Raum, mit gewölbter Decke, der einst als Gefängnis des Schlosses diente, befindet sich jetzt ein Schaukasten für Eisenfundstücke.
Die bedeutungsvollsten Funde wurden durch die archeologische Ausgrabung im Hof entdeckt und stammen aus der Zeit zwischen dem XII. und XIV. Jahrhundert.


Prigione-degli-uominiIMG 9694
Immagine 252Immagine 243


Die Fragmente der Bodenstücke der Tiegel und die zahlreichen Eisenschlacken sind Beweis für den Schmelzbetrieb im Schloss.
Viele Eisengegenstände, die unmittelbar mit der militärischen Funktion des Schlosses verbunden sind, wie bspw. Spitzen von Geschosse aus dem Mittelalter, eine Bogen Pfeilspitze, und einiges Pferdegeschirr , sind auch vorhanden.

Die vielen Nägel, in verschiedenen Fornen und Größen, ein Meißel und ein Bohrer können zu den Wartungsarbeiten der verschiedenen Baugefüge des Schlosses zurückführen
Sehr interessant ist auch ein Schloss komplett mit Getriebe und zwei Schlüsseln, dessen größerer Schlüssel zu einem Tor gehört.

Prigione-degli-uomini-2Punte di freccia
oggetti in ferro di varia provenienzaScorie culatte di fusione 2


Lagerraum oder Frauengefängnis

Ursprünglich konnte man von diesem Raum aus ,durch eine Bodenluke, zum unterliegenden Gefängnis zugehen. Später, nach den Renovierungsarbeiten der Jahren 1484-1488 wurde dieser Raum als Lager und vielleicht sogar als Frauengefängnis verwendet. Der Raum war komplett gewölbt und ein Fenster war vorhanden. Der Zugang erfolgte durch eine Tür und durch aus der Wandstärke gewonnene Stufen,, die heutzutage noch sichtbar sind.

Magazzino-delle-granagliePrigione delle donne 1
Prigione delle donne 2Prigione delle donne 3


Die Vorhalle
Es handelt sich um ein Durchgangsraum, ursprünglich wahrscheinlich komplett gewölbt, wie der "Getreidelager" (heute als Vorführraum benutzt).
Die Vorhalle war wahrscheinlich sehr dunkel, und diente so perfekt als Lager (es gab Backtrog, Truhen für Mehl und Stangen für das Aufhängen von Fleisch ) und Zugang zu den oberen Diensträumen und Zimmern: nördlich (in dem Teil des Schlosses, der komplett zusammengebrochen ist) befand sich der Fleischlager, östlich Gefängnis und Lager, südlich ein Zimmer für die Knechte.ATRIO (“sala”, “losa”):


AtrioAtrio 1
Immagine 337Immagine 271


Getreidelager

Dieser Raum wurde als Lager für Getreide verwendet und ist der einzige Teil des Schlosses, wo die Gewölbe des Umbaus im XIII. Jh. noch vollständig, trotz der Zusammenbrüche und der Anhäufung von Trümmern in den darüberliegenden Strukturen, aufbewahrt sind.
Innerhalb ist das Gestein, auf dem das Schloss beruht, sichtbar.
Beachtenswert ist die, von den Maestri Comancini , angewendete Baumethode, bei der eine spätmittelalterliche Werkseinstellung, mit gewölbter Decke und Eingliederung von Lünetten und Kappen , erkennbar sind .
Der Fußboden besteht aus geschmiedetem Kalk ("somassa") und wurde während der Renovierungsarbeiten wiederverwendet: das ursprüngliche Material wurde neu vermischt .
Magazzino-delle-granaglieImmagine 272
Immagine 276Immagine 279


Das Verlies

Das Verlies war gewölbt und zum großen Teil aus dem Felsen gewonnen, hatte aber nicht den heute vorhandenen Eigang.

Das Verlies war möglicherweise mit einer Bodenluke ausgestattet; diese diente als eine Art Verbindungsgang zu dem oberliegendem Herrenzimmer.

Es ist der faszinierendste Raum, in dem wahrscheinlich uralte Pergamente und Schriftstücke der Herren und Hauptmänner, die im Schloss gewoht haben, aufbewahrt wurden.
.
Der Raum wird niemals, vor den durch den Hauptmann Mayrhofer durchgeführten Renovierungsarbeiten , in Dokumenten und Inventuren des Schlosses erwähnt.
Der Aktuelle Zugang mit doppelter Sicherheitstür , der Boden und der Kalkputz wurden vom Hauptmann Mayrhofer geplant
Auf der äußeren Südwand kann man ein kleines Loch erkennen, das wahrscheinlich zu astronomischen Zwecken, von Nikolaus von Kues , zwischen 1457 und 1458 , verwendet wurde.

Der Kardinal und Bischof von Brixen war ein hervorragender Humanist und Philosoph, Mathematik – und Astronomie -Wissenschaftler, eins der wichtigsten Menschen der Renaissance. Während seines Aufenthaltes in Andraz schrieb Kusanus, wahrscheinlich in diesem Raum, die Werke "De casearia circoli quadratura", "De possest" und "De beryllo" .

SegretaImmagine-303
image098Immagine-295


Schaukasten im Verlies

Im ursprünglichen Verlies befindet sich ein Schaukasten der Funde, die während der archeologischen Ausgrabungen zur Licht gebracht wurden und das Leben im Schloss beschreiben, zeigt.
Diese Funde beweisen die militärische und verwaltungsmäßige Funktion der Festung Buchenstein. Dank der Auffindung alltäglicher Gegenstände ist es möglich gewesen einige Tätigkeiten der Bewohner zu entdecken:
Würfel und Spielsteine aus Knochen waren seit dem Altertum ein Zeitvertreib unter Soldaten; sie mussten auch auf ihre Bekleidung achten, wie die Auffindung von Knöpfen, Fingerhüten und Stecknädeln beweist.
Wertvolle Gegenstände wie ein Bronzesiegel und Bronzeschulterklappe mit einem Goldblatt, gehörten wahrscheinlich dem Hauptmann des Schlosses.
Die Analyse der aufgefundenen Keramiken und Gläser, die aus dem alpin-deutschen Gebiet und aus Venetien stammen, hebt hervor , dass es zu dem Zeitpunkt eine starke Interazion zwischen zwei unterschiedliche geo – politische realitäten gab.
Diese Theorie wird auch Dank der Auffindung einer Bronzemünze bestätigt.

Segreta-Oggetti in ossoVeneziano
SCHLOSS BUCHENSTEIN
logo-comune-livinalongo-del-col-di-lana
Località Castello
39030 Livinallongo del Col di Lana
(BL) - Italy

T +39 334 33 46 680
info@castellodiandraz.it
transmuseuminterreg-4arabba
© Schloss Buchenstein
|
|
produced byproduced by