Erste Entage

Eingangshalle

Vor den Renovierungsarbeiten im Jahre 1986 war dieser Ort komplett mit Trümmern bedeckt. Von hier an begann die schwierige Sanierung, die zur Entdeckung, wie bei einer archäologischen Ausgrabung ,der übriggebliebenen Struktur des Schlosses brachte.

Der heutige Zugang befindet sich in einem, mit wiederaufgebautem Mauerwerk , Bereich, der für eine bessere Ordnung der Ruinen und eine einfache Erkennung der inneren Räumlichkeiten sorgt.
Die Lage des aktuellen Eingangs stammte aus den Renovierungsarbeiten des XV. Jahrhunderts. Beachtenswert ist die architektonische Einrichtung, die von Comancini während des Umbaus (1484-1488) entwurft wurde.
Sie ließen die Grundmauer, die die Treppe von der übrigen Eingangshalle trennte, die gewölbte Einrichtung, die das Gerüst des Schlosses war, und eine Verteidigung gegen Brände (das frühere Gebäude, das komplett zerstört wurde, enthielt wahrscheinlich mehr Holz) bauen.

Die Grundmauer, zusammen mit einer Schutzwand, die auf der rechten Seite des Turmes aufgebaut wurde, versicherten eine angemessene Stützung für die Gewölbe, die teilsweise heutzutage noch jenseits der Treppe, auf der linken Seite des Eingangs, sichtbar sind.
Das Atrium ermöglichte den Zugang zu zwei Kellern (für Wein und Käse), die sich nördlich und südlich auf verschiedenen Ebenen, aufgrund der Basis – Steinstruktur des Schlosses, befinden.

Atrio-ingressoAtrio-d'ingresso-1
Atrio-d'ingresso-3Atrio-d'ingresso


Weinkeller – archäologischer Bereich

Das Schloss war auf ganzer Höhe auch auf der nördlichen Seite, wo heute nichts mehr besteht, aufgebaut.Dieser Bereich, der schon zu Beginn als Vorratskammer und Keller diente, von dem leider wenige Trümmern übriggeblieben sind, brachte die wichtigsten Informationen über die Existenz des Schlosses zwischen dem XI. und XII. Jahrhundert ( zu der Zeit wohnte dort Guadagnino da Avoscan ), zu Licht.
Die gewaltige Mauer des XIV. Jahrhunderts , die die Sicht Richtung Einsturz beschränkt, durchtrennt ein früheres , mit verschiedem Umfang, Mauerwerk. ( Heutzutage mit eine Glasabdeckung beschützt )

Cantina del vinoZona archeologica rocca
Immagine 324primo-dal-sito

Das Lager im Erdgeschoss ( Käsekeller )

Der Raum, der schon im urtümlichen Gebäude des XIV. Jahrhunderts vorhanden war, wurde Teils aus dem Felsen der süd-westlichen Seite gewonnen, im untersten Teil der schrägen Fläche, auf welcher sich das Schloss aufstützt.
Die Geschossbalkenanlagen mussten urprünglich aus Holz sein, denn nach der Renovierung im 15. Jahrhundert erscheinen sie gewölbt
Bemerkenswert sind das Auftauchen des Gesteins, welches in hohem Maße bearbeitet wurde, der aus geschmiedetem Kalk Fußboden("somassa"), der noch in der Nische des Fensters mit Schießscharte aus dem 14. Jahhundert erkennbar ist,und vor allem der Innenschnitt des Raumes.
All diese Elemente machen den Käsekeller zum schönsten Raum im Schloss.

Cantina del formaggioImmagine 227
IMG 6610Zona archeologica rocca
SCHLOSS BUCHENSTEIN
logo-comune-livinalongo-del-col-di-lana
Località Castello
39030 Livinallongo del Col di Lana
(BL) - Italy

T +39 334 33 46 680
info@castellodiandraz.it
transmuseuminterreg-4arabba
© Schloss Buchenstein
|
|
produced byproduced by